Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Schreibnacht – Die lange Nacht der aufgeschobenen Studienarbeiten

Hinterlasse einen Kommentar

Ihr steht mitten im Studium oder promoviert? Recherchieren, Zitieren oder Schreiben fällt Euch schwer? Lernen oder Präsentieren bereiten Euch Kopfzerbrechen? Oder Ihr wollt Euch endlich mal mit anderen über Eure Ideen und Konzepte austauschen?

Dann kommt zur „Langen Nacht der aufgeschobenen Studienarbeiten“ in die Südstadt-Bibliothek!

Wann? Donnerstag / 13.03.2014 / 16:00-22:00 Uhr

Wo? Bibliothek Südstadt

Es erwartet Euch ein vielseitiges Angebot aus Vorträgen, Workshops, Diskussionen, Schreibtisch-Yoga und der richtigen Dosis Koffein in lockerer Atmosphäre.

Während der Schreibnacht könnt Ihr Fragen stellen, Euch informieren, diskutieren und reflektieren. Es wird jede Menge Raum zum Austausch mit anderen Studierenden und Experten geben.

Nähere Informationen und eine Übersicht über die Angebote findet Ihr im Internet unter:

WWW: http://www.wiwi.uni-rostock.de/studium/studienanfaenger/starthilfe/

Facebook: http://www.facebook.com/StarthilfeWissenschaftlichesArbeiten

Veranstaltung: http://www.facebook.com/events/624118700976458/

Wir freuen uns auf Euch und eine spannende Schreibnacht.

Euer „Lernen auf Augenhöhe“-Team / Eure Universitätsbibliothek Rostock

Schreibnacht - Ablaufplan

Schreibwerkstatt

Die Schreibwerkstatt ist inhaltlich weit aufgestellt. Dabei folgt sie Euren Interessen und allgemeinen sowie speziellen Fragen. Neben einem Grundlagenteil wird es um wissenschaftliches Schreiben, den Schreibstil, das Thema Plagiate, eine Lerndiagnose und den Kampf gegen das weiße Blatt Papier gehen. Eure gemeinsamen Übungen, Diskussionen und Reflexion bilden den Rahmen. Die Schreibwerkstatt wird zwei Mal angeboten und dauert jeweils 90 Minuten.

Keine Hemmungen vor englischsprachiger Literatur

Keine Angst vor englischsprachiger Literatur! In einer kurzen Einführung bekommt Ihr Tipps und Tricks für ein schnelleres und besseres Verständnis fremdsprachiger Quellen an die Hand. Wie sich das Potential wissenschaftlicher Artikel in englischer Sprache effektiv nutzen lässt, könnt Ihr im Anschluss selbst austesten.

Wer schreibt – der bleibt! Tipps zum Überleben der Hausarbeit

Was zeichnet einen guten wissenschaftlichen Text aus? Wie bringt man Struktur in ein Thema? Informiert Euch hier zunächst zu generellen Aspekten der Textproduktion – danach wird es konkret: Eure Essays und Seminararbeiten stehen im Mittelpunkt. Was läuft und was nicht? Was geht besser? Bringt hierzu einfach auch ein paar Textauszüge mit.

Jetzt geht’s richtig los: Die wissenschaftliche Hausarbeit

Die Herausforderungen beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten kennt unbewusst jeder – hier führt Ihr sie Euch bewusst vor Augen: Sinn und Zweck des wissenschaftlichen Arbeitens, Arbeitstechniken wie Suchstrategien und zielorientiertes Lesen, die Themenfindung, der Schreibprozess und die strukturierte Umsetzung wissenschaftlich ermittelter Erkenntnisse sowie die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens werden hier behandelt.

Präsentationstechniken / Übung & Feedback

Mal schnell ein Referat halten? Leichter gesagt, als getan. Selten macht man sich auch einen Kopf darüber, wie die Körpersprache bei der Präsentation auf das Publikum wirkt – die richtige Präsentationsform hilft aber dabei, die Inhalte besser vermitteln zu können. An Beispielen wird gezeigt, welche Mittel eingesetzt werden können, damit Ihr Gelassenheit ins Spiel bringt und Ablenkungen vermeidet. Ihr könnt am Ende der ersten Session entscheiden, ob Ihr später im zweiten Teil fünfminütige Kurzreferate halten wollt. Bei der Auswertung der Vorträge durch das Auditorium geht es um Feedback geben und Feedback annehmen.

Crash-Kurs-Word

Arbeiten am Computer zu schreiben kann eine Disziplin für sich sein. Wer von Euch kennt es nicht: Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Inhalt und Literaturverzeichnis sind in vier verschiedenen Dateien abgespeichert. Grund: Die römischen und arabischen Seitenzahlen lassen sich nicht auf verschiedenen Seiten einbinden. Die Klassiker unter diesen Problemen werden im Crash-Kurs schnell geklärt und es wird gezeigt, wie Formatvorlagen dabei helfen, den Kampf mit Word dauerhaft zur Vergangenheit werden zu lassen.

Runder Tisch: Promovenden-Austausch

Ihr steht kurz vor dem Studienende und überlegt zu promovieren? Ihr seid in der Ideenfindungs- oder Anfangsphase des Dissertationsvorhabens, mittendrin oder schon weit fortgeschritten? Jede dieser Phasen hält Überlegungen, Probleme, aber auch Höhen und Tiefen bereit, wie man sie sonst im Studium wohl nicht erlebt hat. Der gemeinsame Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen sowie das Vernetzen stehen hier im Mittelpunkt, denn die Doktorarbeit ist zwar ein Einzelprojekt, aber man steht nicht alleine da – tauscht Euch hier aus.

Citavi-Schulung

Die Bücherstapel türmen sich bei Euch? In hunderten Dateien finden sich Exzerpte und Titelangaben? Und alles muss am Ende sauber in die Seminararbeit und das Literaturverzeichnis übertragen werden? Citavi schafft Abhilfe bei der Verwaltung aller Quellen und nimmt alles in die Datenbank auf. Eine Hürde weniger bei der Fertigstellung einer Arbeit. Wie funktioniert es? Das wird in der Einführung gezeigt. Studierenden der Universität Rostock wird die Software per Campus-Lizenz kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Recherche-Workshop

Welche Recherchemethoden gibt es? Wie gehe ich richtig vor? Wie bilde ich richtige Suchbegriffe? Im Workshop erhaltet Ihr einen Einblick in verschiedene Methoden und habt die Möglichkeit, sie gleich einzusetzen – und vielleicht macht es auch gleich an einer Stelle in der Seminararbeit Klick, an der es bisher gehakt hat.

Datenbank-Recherche

Inzwischen läuft alles digital, Zettelkataloge werden kaum noch bei der Recherche benötigt. Die Suche ist zwar einfacher, kann aber genauso unübersichtlich sein. Welche Datenbanken gibt es – und welche sind für Eure Fachgebiete geeignet? Wie setze ich sie zielgerichtet ein? Der Workshop gibt einen Überblick über verschiedene lizensierte Datenbanken und wie diese bei der Recherche passend eingesetzt werden können.

Schreibtisch-Yoga / Alles für den Rücken / Entspannung

Die Bibliotheksaufenthalte werden immer länger und die Bibliothek zum Büro. Sitzt man den ganzen Tag aber nur am Schreibtisch, darf das körperliche Wohlbefinden nicht außen vor bleiben. Bei Schreibtisch-Yoga, Rücken-Training und Entspannungsübungen wird Euch gezeigt, wie Ihr Eure Bibliothekszeit immer wieder mit kurzen Übungen und kleinen Auszeiten entspannend gestalten könnt.

Brainfood: Turbos und NoGos für den Denkapparat

Morgens, mittags, abends – da gibt‘s die Freuden Eures Magens? Vor allem während der langen Phase der Abschlussarbeit kann die Ernährung schon mal leicht außer Kontrolle geraten. Was ist zu beachten, was hilft Eurer körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit weiter – und was bremst aus? Das richtige Brainfood findet Ihr hier.

Schreibnacht - Poster

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s