Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Schreiben, denken, tanglen: Die “Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten” steht 2018 ganz im Zeichen der Handschrift

Ein Kommentar

English version below

ffm_lndah18

Seit 2010 findet jedes Jahr am ersten Donnerstag im März die “Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten” statt, die von Schreibzentren mittlerweile weltweit veranstaltet wird. Mit dabei sind am 1. März auch wieder rund 200 Studierende der Goethe-Universität Frankfurt, darunter erstmals auch Studierende aus den Naturwissenschaften. Ab 20 Uhr machen sie die Nacht zum (Schreib-)Tag und  werden zeitgleich mit vielen Anderen an ihren Schreibprojekten arbeiten.

Zara Tariq, die als ausgebildete studentische Schreibtutorin die “Lange Nacht” mitorganisiert, hat sich dieses Jahr etwas Besonderes ausgedacht: Angeregt vom Besuch auf der Paperworld-Messe hat sie Kontakt zur Autorin und Dozentin Beate Winkler aufgenommen, die “Zentangle”-Kurse anbietet. Zentangle ist eine einfache Zeichentechnik, mit der man auch ohne großes künstlerisches Talent schöne 3D-Bildchen hinbekommt und die sehr entspannend wirken. Genau das Richtige also für gestresste Studierende, deren Finger durch das lange Tippen auf den Tastaturen ihrer Laptops etwas Abwechslung gebrauchen können: “Ich finde es toll, dass wir unseren Studierenden eine neue kreative Methode zeigen können, mit der man sich zwischendurch entspannen kann.”

Das Schreiben mit der Hand wird am Schreibzentrum der Goethe-Universität hoch geschätzt. Aktuelle Studien zeigen, dass man nicht nur leichter und angenehmer in den Schreibprozess hineinkommt, auch die Auseinandersetzung mit den Inhalten gelingt besser im Vergleich zu (rein) digitalen Werkzeugen. Viele Studierende sind heute jedoch nicht mehr so geübt darin, handschriftlich Notizen zu machen und das Schreiben mit der Hand  sinnvoll in ihren Arbeitsprozess einzubauen. Aus diesem Grund wird das Schreibzentrum der GU verstärkt auf Workshops zum Thema Handschrift setzen. So bekommen Studierende mehr Gelegenheiten zum Schreiben und sie werden individuell dabei unterstützt, diese wertvolle Kulturtechnik im Studium sinnvoll einzusetzen.

Neben dem Zentangle-Workshop warten auf die Studierenden kleine Workshops zum guten Zeitmanagement, zur Themeneingrenzung oder zum überzeugenden Argumentieren. Daneben beraten 15 Schreibtutor*innen individuell bei allen Fragen rund um das Thema Schreiben und sorgen dafür, dass der Kaffee nicht ausgeht in einer Nacht, die wie jedes Jahr wahrscheinlich erst gegen 6:30 Uhr enden wird.

Wer als Angehöriger der Goethe-Universität eine Nachtschicht einlegen möchte, kann sich unter schreibzentrum@dlist.uni-frankfurt.de bis zum 28. Februar anmelden. Wer sich über andere Veranstaltungsorte informieren möchte, findet unter https://schreibnacht.wordpress.com/ einen Überblick über die zahlreichen Angebote.

Kontakt und weitere Informationen: Dr. Stephanie Dreyfürst, Leitung Schreibzentrum, Goethe-Universität Frankfurt, Norbert-Wollheim-Platz 1, IG Farben-Haus, Campus Westend dreyfuerst@lingua.uni-frankfurt.de ⎸Tel +49(0)69/798-32846

 

Write, think, tangle.

2018’s edition of the Long Night Against Procrastination is all geared towards handwriting

Since 2010, every year has seen a „Long Night Against Procrastination“ („Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“, #lndah #lnap) on the first Thursday of March. In the meanwhile, Writing Centers all across the world have joined in, and once again, so will 200 students of Frankfurt’s Goethe University. As a first, students from the natural sciences will hop on board, too. Starting at 8 pm, students will turn night into day and work on their writing assignments and papers until dawn.

 

Zara Tariq, who works as a trained writing peer tutor and is co-organizing the „Long Night“, has come up with something special for this year: inspired by a visit to the Paperworld fair, she contacted the author Beate Winkler, who offers „Zentangle“ workshops. Zentangle is a simple drawing technique that allows everyone to create beautiful art even with little talent. This is just the right thing for stressed university students with fingers that could do with some variety to all the hacking on laptops and keyboards. Zara says: „I think it’s just great that we can introduce students to a creative method that allows them to relax during their writing sessions.“

 

The Goethe University Writing Center greatly values handwriting. Current studies not only show that it is easier to make way into the writing process, but also that cognitively dealing with content works better than with just digital tools. Many students are less used to handwriting nowadays and are looking for ways for how to weave it into academic processes. That is why the GU Writing Center will offer more workshops on handwriting to give students more opportunities to write. The Writing Center will continue to individually support students in integrating this important cultural technique into their course of study.

 

Apart from the Zentangle workshop, students can expect short workshops on proper time management, defining and limiting the topic, and convincing argumentation. 15 writing peer tutors will offer individual writing consultations all night through and they will also make sure there’ll be no coffee shortage. Whitelines from Sweden will support our students‘ writing projects by generously providing the participants with a free notebook. Like every year, the night won’t end before 6:30 am.

 

Registered students of Goethe University interested in a nightshift can sign up by sending an email to schreibzentrum@dlist.uni-frankfurt.de by February 28th. If you want to get an overview of other institutions that support the „Long Night“, check out https://schreibnacht.wordpress.com. For more information, please contact Dr. Stephanie Dreyfürst, Writing Center Director, Goethe-Universität Frankfurt, Norbert-Wollheim-Platz 1, IG Farben-Haus, Campus Westend dreyfuerst@lingua.uni-frankfurt.de Tel +49(0)69/798-32846

Ein Kommentar zu “Schreiben, denken, tanglen: Die “Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten” steht 2018 ganz im Zeichen der Handschrift

  1. Handschrift kann nicht nur etwas Schönes sein, sie ist auch nützlich. Alles was handschriftlich fixiert wird, sei es auf einem kleinen Abriss Papier, merkt sich unser Kopf um ein vielfaches besser und nachhaltiger, als z.B. einen einzigen Satz, welcher in eine WORD-Datei geschrieben wurde. … nicht das ich es besser wissen will, als unsere Professoren … aber ich spreche aus eigener Erfahrung!

Schreibe eine Antwort zu Emmi Merten Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s